AMI I 200

'Jukebox des Monats' - Juni/2016

Das Baujahr der AMI I ist das Jahr 1958. Es gibt das Modell in einer Ausführung mit 100 Wahlen und einer mit 200 Wahlen. Die Farbgestaltung der Gehäuseseiten ist entweder grün oder schwarz. Die Wahlen können über Tasten (elektrische Selektion) oder über ein Wahlrad (manuelle Selektion) vorgenommen werden. Text aus 'JUKEBOX HEAVEN': "As for the previous 'Bumper' model, the view of the player was excellent. Distinctive here were the various decorative details, such as the lighted tear drops on the projecting section of the front surrounded by small holes in the metal which let through colored lights."

 

Mir persönlich gefällt v.a. die grüne Variante mit Wahlrad am besten, weshalb auch diese Teil meiner Sammlung ist. Von besonderer Bedeutung ist es, wenn die Gehäuseseiten, wie hier bei diesem Modell, noch original erhalten sind. Der Klang ist kennzeichnender Weise bei diesem Modell hervorragend.

(Die Maße: Höhe - 153 cm, Breite - 85 cm, Tiefe - 71 cm, Gewicht - ca. 168 kg)


Wurlitzer 1700

'Jukebox des Monats' - Juli/2016

Die Wurlitzer 1700 stammt aus dem Jahr 1954. Diese Jukebox war die erste von Wurlitzer produzierte Jukebox, die mit dem dann klassischen, horizontal angeordneten Plattenkarussell ausgerichtet war. Die Singles stehen erstmals aufrecht in einzelnen Fächern und werden über zwei Hebel-Vorrichtungen zum Abspielen der A - bzw. B - Seite nach oben geschoben, bevor  sich der Tonarm mit der kennzeichnenden ‚Schwanenhals-Optik‘ auflegt.

 

Mit geringfügigen Variationen wurde diese Mechanik bis 1970 bei den späteren Wurlitzer-Modellen beibehalten.

 

Zwei Versionen sind im Wesentlichen zu unterscheiden, die Wurlitzer 1700 und die Wurlitzer 1700F.

 

Die W. 1700 hat im Allgemeinen ein braunes Gehäuse, ist innen braun lackiert und hat keinen Hochtöner. Die W. 1700F ist im Allgemeinen mit einem hellen Gehäuse versehen, ist innen grau lackiert und hat zusätzlich einen Hochtöner mit vorgeschaltetem Kondensator. Auf der Scheibe befindet sich der Aufdruck 'HiFidelity'.

 

 

Die Maße der W. 1700: Höhe - 145; Breite - 83 cm; Tiefe - 72 cm; Gewicht - 154 Kg.

 

Meine hier abgebildete Wurlitzer 1700 ist eine 1700F, die jedoch statt eines hellen, ein sehr schönes braunes Echt-Holz-Furnier besitzt. Das Aussehen und die Erscheinung einer Jukebox ist immer auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Für mich ist die Wurlitzer 1700 eine der schönsten Jukeboxen aus den 50er Jahren. Das Design der Pilaster hat für mich ein 'orientalisches Flair'.


Seeburg V 200

'Jukebox des Monats' - August/2016

Die Seeburg V 200 ist wohl die imposanteste Jukebox der Seeburg Single-Modelle und wahrscheinlich auch die teuerste. Sie stammt aus dem Jahr 1955 und hatte erstmals die Möglichkeit 200 Titel abzuspielen. Zusätzlich erfolgte die Wahl nicht mehr nur mechanisch sondern, mit der von Seeburg eingeführten sog. 'Tormat' Einheit, elektromagnetisch. Von den Jukebox-Aufstellern wurde sie damals nicht selten auch als der 'Mercedes' der Jukeboxen bezeichnet. Bezüglich der Farbgestaltung weicht die Seeburg 200 VL (1956) durch eine weniger klassisch geprägte Farbe von der V 200 ab. Im Allgemeinen ist die V 200 das begehrtere Modell. Hervorzuheben ist besonders bei diesem Modell von Seeburg der eigentlich nicht zu übertreffende Klang, sowohl von der Klarheit als auch der Fülle, vorausgesetzt alle originalen Komponenten sind erhalten und in ihrer Funktion tadellos. Leider findet man bei nicht wenig vollständig überholten bzw. restaurierten V 200 Modellen, deutliche Abweichungen in der Farbgestaltung des Gehäuses von der originalen Farbton-Gebung. Auch die marmorierten Elemente des unteren seitlichen Gehäuses weichen oft gänzlich ab vom original, was bedauerlich ist. Bei umfassenden Arbeiten sollte darauf geachtet werden.

 

Ohne Zweifel ist diese Jukebox V 200 mit ihren über 200 Kg eine der schwersten Single-Jukeboxen. Die Maße der V 200:

Höhe - 147 cm, Breite - 95 cm, Tiefe - 72 cm.


Wurlitzer 850 Peacock Vintage

'Jukebox des Monats' - September/2016

Die Wurlitzer 850 Peacock wurde von der deutschen Wurlitzer GmbH in Hüllhorst ab 2007 bis 2013 hergestellt. Sie ist in ihrem Erscheinungsbild der originalgetreue Nachbau der Wurlitzer 850 Peacock aus dem Jahr 1941, die 24 Wahlmöglichkeiten zum Abspielen von Schellackplatten hatte. Die hier abgebildete Wurlitzer Peacock Vintage aus meiner Sammlung ist eine der zuletzt hergestellten und stammt aus dem Jahr 2013. Kennzeichnend ist das faszinierende Farbenspiel im Pfauenbild. Das Gehäuse ist mit schönen Holzfurnieren und ansprechenden Zierelementen, ganz im originalen Design, gestaltet. Es lassen sich 100 CDs abspielen, so dass eine Auswahl von über 2500 Musiktitel möglich ist. Der Klang lässt keine Wünsche offen. Dank des programmierbaren Farbwechsels des Pfauenbildes und der beleuchteten Seitenpilaster ist sie eine Attraktion für jeden Wohnraum.

 

Die Maße dieser Wurlitzer: Höhe -  ca. 165 cm; Breite - ca. 99 cm; Tiefe - ca. 67,50 cm; Gewicht - ca. 170 kg.


Wurlitzer 1080 'Mae West'

'Jukebox des Monats' - Oktober/2016

Die Wurlitzer Jukebox 1080 von 1947 ist für mich die eleganteste der Jukeboxen, die von dem legendären Chef-Designer von Wurlitzer Paul Fuller entworfen wurde (geboren am 05.01.1897 auf Korsika/Frankreich unter dem Namen Paul Colland). Sie war in ihrem Erscheinungsbild an das antike Saiteninstrument der Lyra angelehnt und sollte, aufgrund dieses erlesenen Aussehens, ein gehobenes Publikum ansprechen. Somit auch Zugang zu neuen, exquisiteren Aufstellungsorten finden. Sie erhielt bald die Beinamen ‚Colonial‘, wohl in Anlehnung an die Baustile der Europäer in Übersee bzw. ‚Mae West‘ - in Anlehnung an eine damals bekannte US Schauspielerin mit entsprechenden ‚Kurven‘ wie die Wurlitzer 1080. Mae West (17.08.1893-22.11.1980) zählte vor allem im Hollywood der 1930er Jahren zu den bestbezahlten Filmstars. Als Inbegriff der Femme Fatale brach sie etliche damals gültige sexuelle Tabus, indem sie beruflich wie auch privat die Freiheit der Liebe und Gleichheit der Geschlechter proklamierte. Insofern könnte hier v.a. ein Bezug zu der in der Wurlitzer 1080 damals abspielbaren 'heißen' und 'Tabu freien' Musik hergestellt werden. ;)  

 

Neben der Form ist die Besonderheit auch in den 5 verspiegelten Plastics zu sehen, die dieser Jukebox ein imposantes, einzigartiges Erscheinungsbild verleihen. Ebenfalls ansprechend sind die verschiedenen Holzelemente, die den Korpus der Jukebox ausmachen. 

 

Während dessen die Wurlitzer 1080 von 1947 in ihrer Technik der Wurlitzer 1015 entspricht, ist die Wurlitzer 1080 A von 1948 bereits angelehnt an die Technik der Wurlitzer 1100. Es können 24 Schellack Schallplatten (78“) einseitig abgespielt werden.

 

 

Die Maße der Wurlitzer 1080: Höhe - 151 cm; Breite - 86 cm; Tiefe - 65 cm; Gewicht - 172 kg;


Rock Ola Tempo 1 120 (1468)

'Jukebox des Monats' - November/2016

Die Rock Ola  Tempo 1 stammt aus dem Jahr 1958, wurde als Modell 1468 zur Aufnahme von 60 Singles (120 Abspielmöglichkeiten) und als Modell 1475 zur Aufnahme von 100 Singles (200 Abspielmöglichkeiten) hergestellt. Die beiden Modelle unterscheiden sich neben der Anzahl der abspielbaren Singles auch in ihrem äußeren Erscheinungsbild. Das Gehäuse einschließlich der seitlichen Heckflossen der 1475 ist dunkel und die Stirnseite der Jukebox weist 5 Tasten zur Gruppenauswahl der Singles an, das Gehäuse einschließlich der seitlichen Heckflossen der 1468 ist dagegen hell und hat nur drei Tasten für die Gruppenwahl. Ansonsten gibt es keine äußerlich unterschiedlichen Merkmale. Insgesamt wirkt die 1468 aufgrund der Farbgestaltung 'freundlicher' und 'leichter'. 

 

Technisch wurden zunächst nur 'Mono' Versionen hergestellt, dann (Infolge der Stereo-Vorgabe von Seeburg mit Einführung der Channel 222) auch 'Stereo' Modelle, mit u.a. verändertem Verstärker, Tonsystem und Lautstärkeregler. Grundsätzlich ist der Klang jedoch (unabhängig ob Mono oder Stereo) der Rock Ola Tempo 1 bei vollständig restaurierten Bauteilen hervorragend. 

 

Aufgrund ihres Erscheinungsbild bietet sie eine Reihe von Merkmalen, die das sog. 'Car-Styling' der 50er Jahre überzeugend wiedergibt. Die seitlichen Heckflossen, die an das Heck des Cadillacs erinnern, die Panorama Scheibe, in Anlehnung an die Scheibe des Cadillacs, sowie das große V auf dem Grill in Anlehnung an den V-8 Motor des Cadillacs. Auch die Farbgestaltung (Türkis-Ton) der seitlichen Pilaster und der beiden Flächen unterhalb der Wahltrommel ist außergewöhnlich und einzigartig. 

 

Insgesamt ist der Aufbau dieser Jukebox, mit den Wahltasten oben, der Wahltrommel und den darunter befindlichen freien Flächen, sehr kennzeichnend für dieses Modell. Aufgrund dessen bietet sie sich hervorragend für dekorative Elemente an, die jedoch nur lose anzubringen sind und jeder Zeit wieder entfernt werden können, um den original 'nackten' Zustand wieder herzustellen. In der originalen Lichtgestaltung wirkt die Tempo 1 eher kalt, weshalb ich es vorziehe, Farbgestaltungen vorzunehmen, die jedoch ebenfalls wieder rückgängig gemacht werden können. 

 

Für mich zählt sie zu den schönsten Jukeboxen der 50er Jahre, gehört somit in die erste Reihe und ist seit vielen Jahren ein nicht weg zu denkender Bestandteil meiner Sammlung - ob in der etwas freundlicheren 120er oder der etwas imposanteren 200er Variante. Der Marktwert einer vollständig restaurierten Tempo 1 ist entsprechend hoch.

 

Die Maße der Rock Ola Tempo 1 120: Höhe - 153 cm; Breite - 76 cm; Tiefe - 70 cm; Gewicht - 146 kg;

 


Wurlitzer 2100

'Jukebox des Monats' - Dezember/2016

und zugleich

'Jukebox des Jahres 2016' !!!

Die Wurlitzer 2000 aus dem Jahr 1956 und die Wurlitzer 2100 aus dem Jahr 1957 sind wohl die teuersten Single Jukeboxen, die es zu kaufen gibt - sofern man eine findet. Selbst in einem  nicht restaurierten Zustand, liegt der Preis bereits in einem hohen 4-stelligen Bereich. Die  Besonderheit beider Jukeboxen liegt ohne Zweifel in den sog. Büchern, die jeweils links und rechts angeordnet sind. Diese erlauben es die Titelauswahl anhand von Seiten vorzunehmen, die sich  blättern lassen, wie in einem Buch. Möglich ist das durch die auf einen Tastendruck reagierenden Motoren, die für das Umblättern verantwortlich sind. Sowohl die Wurlitzer 2000 als auch die Wurlitzer 2100 können jeweils 200 Titel abspielen, somit 100 Singles aufnehmen.

 

Beide Jukeboxen sind in ihrem Erscheinungsbild sehr unterschiedlich und haben in der 'Jukebox-Szene' jeweils ihre Liebhaber. Ich selbst hatte zeitweise beide zugleich in meiner Sammlung und kann heute sagen, dass ich eindeutig die Wurlitzer 2100 vorziehe. Sowohl die Beleuchtung als auch die Gestaltung der Farben im Türkis Farbton, der sich an verschiedenen Stellen wieder findet, gefällt mir wesentlich besser. Die 2100 wirkt auf mich insgesamt harmonischer und feiner. Auch die Form und Gestalt der Chrom-Elemente finde ich ansprechender. Nicht zuletzt ist auch die Technik überzeugender, wobei sie zugleich wesentlich wartungsfreundlicher ist als die der Wurlitzer 2000. Dennoch ist das alles natürlich eine Frage der persönlichen Vorliebe und der subjektiven Gewichtung.

 

Die hier auf den Bildern abgebildete Wurlitzer 2100 aus meiner Sammlung habe ich über einen Zeitraum von etwas mehr als einem Jahr vollständig restauriert. Eine kleine Auswahl von Bildern ist auf der Seite 'Restaurationen' zu sehen. Das Ergebnis ist - wenn man vor der Jukebox steht - sehr überzeugend. Alle Teile in der Jukebox sind noch original erhalten, wurden vollständig zerlegt, gereinigt und wieder vollständig funktionsfähig gemacht. Der Klang ist, dank der vier originalen Lautsprecher, des restaurierten Verstärkers und des Cobra Tonabnehmer-Systems außerordentlich gut.

 

 

Die Maße der Wurlitzer 2100 sind: Höhe - 142 cm; Breite - 85 cm; Tiefe - 71 cm; Gewicht - 160 kg.